Johannes Nawrath,
Das Spiel, an das wir uns alle erinnern
Die Memory-Bilder 1998 – 2008
Mit einem Text von Johannes Nawrath


Sechsseitige Mappe im Format 30 x 21, darinnen zwei Bögen mit
jeweils 36 Karten zum Trennen und eine vorgestanzte Faltschachtel

Euro 18,– zuzüglich Euro 2,– Porto- und Verpackung
Bestellung unter: jn@johannes-nawrath.de

»Das kleine Format: Das heißt ja gegenüber dem großen geringere Produktionszeit, heißt aber keinesfalls geringere kreative Phantasie und Mühe. Wahrscheinlich hat es anfangs sogar ungewohnte Anstrengung gefordert. Die konzentrierten Bilder wirken aber unangestrengt, sie sind ohne Enge. Die Nähe des Details – manchmal stilllebenhaft – sowie der Ausblick in die Weite haben Klarheit. Das Licht der für Johannes Nawrath charakteristischen Hell-Malerei mit kräftigen Konturen ist in diesen Arbeiten nicht minder intensiv als in den großformatigen Bildern.«
Paul Theodor Hoffmann in seiner Rede zur vierten
Atelier-Vernissage am 22. 11. 1998

»Natürlich kennt jeder von uns dieses Spiel. Meine Generation und alle danach sind damit aufgewachsen. Für mich gehört es zu solchen Kindheitserinnerungen wie Mensch-ärgere-dich-nicht und Fang-den-Hut. Aber anders als bei den beiden letzteren kommt es hier, weil es keinen schicksalhaft entscheidenden Würfel gibt, weniger auf das Glück, sondern eher auf eine rasche Auffassungsgabe und auf – ja, genau! – ein gutes Erinnerungsvermögen an...
Wir alle kennen die Regeln des Spiels: Es funktioniert wie in der Kunst, wie im richtigen Leben: Wir müssen nur das Alte mit dem Neuen kombinieren. Der Rest ist Erinnerung.«
Johannes Nawrath

<<< zurück zur Übersicht>>> zum Seitenanfang